Was soll denn das? sagte der Nachbar von Melody

Moorbek schreibt über seinen Nachbarn. Genau solche Geschichten waren es, wegen denen ich nie ein Haus haben wollte. Ob eine Eigentumswohnung besser ist, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Besser als Miete zahlen ist es bisher allemal :-)



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Ich will Dich nicht entmutigen - aber bei Eigentümerversammlungen können solche Typen noch viel mehr nerven.

Wir hatten in unserer alten Wohnung (nur als Mieter) so ein Exemplar im Nachbarhaus, der Ärger gemacht hat wegen abgestelltem KiWa (bei großzügigem Treppenhaus), Katzenschutznetzen (die von außen praktisch nicht sichtbar waren), Hausrenovierung (die abgesprochenen Farbkombination sollte plötzlich genau umgedreht werden) usw.

Ich drück Euch die Daumen, dass ein solches Exemplar bei Euch nie kauft!

Beate  am  03. April 2007



Wieso konnte der denn als Mieter Ärger machen wegen Kinderwagen und Katzenschutznetzen?

Wir haben im Haus nur 9 Wohneinheiten, zwei davon haben wir gekauft. Zwei ein Kapitalanleger, eine bewohnt jemand mit Niessnutzrecht, eine ein Sohn mittleren Alters, den die Eltern wohl ‘ausgelagert’ haben *ggg*

Die restlichen drei sind total nette Familien, aus Deutschland, Ghana und Albanien und bisher haben wir bei allen drei Versammlungen gut auf einer Wellenlänge gelegen, toi toi toi. Sehr nette Leute allesamt.

Sollte das nicht für alle Ewigkeiten so bleiben, ich tröste mich damit, dass uns die ganze oberste Etage gehört, wir merken nicht so viel vom restlichen Haus, wenn wir nicht wollen :-))))

Melody  am  03. April 2007



Mißverständlich ausgedrückt: WIR waren Mieter, DER war Eigentümer einer der Wohnungen im Nachbarhaus (Wohnanlage mit mehreren Eingängen und gemeinsamer Eigentümergemeinschaft).

Das Problem bei Eigentumswohnungen ist halt, dass man bei manchen Sachen auf Gedeih und Verderb der Versammlung ausgeliefert ist. Das kann bei solchem Pipifax wie einem Wanddurchbruch wegen Abzugshaube oder Farbe der Markise auf dem Balkon losgehen (Veränderung der Fassade). Und wenn dann ein Querulant mit drinsitzt, wirds unlustig. Hängt davon ab, was lt. Satzung alles von der Gemeinschaft geregelt wird.

Wie gesagt: ich drück Euch die Daumen. Für mich war unsere Erfahrung Grund genug auf einem eigenen Haus zu bestehen. Da können Nachbarn zwar nerven, aber ob ich mein Haus grün, gelb oder orange anstreiche, da kann mir keiner dreinquatschen.

Beate  am  04. April 2007



Wir wohnen ja nicht in einer Wohnanlage, das würde für mich nie in Frage kommen. Ich sehe keine größeren Probleme mit Eigentumswohnungen als überall sonst auch, wo man mit anderen Menschen klarkommen muss :-)

Melody  am  04. April 2007



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
WIe viele Ecken hat ein Quadrat (Zahl)?

« « Schwerstarbeit | 5 Monate » »