Videoüberwachung - kennt sich jemand aus? von Melody

Unsere Eigentümergemeinschaft hat beschlossen, den Hinterhofeingang/-ausgang per Videoüberwachung zu kontrollieren. Nicht wegen der Gefahr unbefugten Eindringens, sondern weil ein Wegerecht (für Fahrzeuge) besteht, das ungefragt ziemlich extrem ausgeweitet wird. Wir finden, unser Hof ist weder die Müllhalde noch der Sperrmüll-Zwischenlagerungsplatz noch der Gästeeingang fürs Nebenhaus und müssen nun mal schauen, wie man so eine Überwachung technisch umsetzt.

Wenn jemand sich damit auskennt, freu ich mich.



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Na, Ihr kauft Euch eine gute IP-Kamera (von Panasonic gibt es ganz gute, mit Auflösung bis zu 1280x1024) mit Bewegungsmelder und hängt die über Kabel oder WLAN ans Internet und sorgt dafür, dass die Kamera bei Bewegung immer schön Bilder via E-Mail schickt.

Die Bilder können dann auf eine Mailingliste oder einfach an ein paar Personen gehen, die das dann auswerten.

Vorher ist allerdings der rechtliche Status zu prüfen. Wenn andere Grundstücke mit abgedeckt werden, dann könnt Ihr es vergessen, dazu gibt es schon Urteile.

Gruß, Hendrik

Hendrik42  am  11. Februar 2008



Danke, Hendrik. Es wird kein anderes Grundstück mit erfasst, es geht wirklich nur um die Ecke, in der ständig Müll gelagert wird.

Muss mal schauen, welche Software das kann, vielleicht hat Thomas ja auch noch eine Idee ...

Melody  am  11. Februar 2008



Ralf hat mir den Tipp mit Visiongs gegeben, das ich mir baldmöglichst anschauen werde.

Melody  am  14. Februar 2008



Wieso Software? Eine gute IPcam macht das doch heute alles selbst. Oder willst Du neben der Cam noch einen 90W Rechner die ganze Zeit laufen lassen? Das wäre mir zu teuer.

Hendrik42  am  19. Februar 2008



Zum Beispiel die BB-HCM515 von Panasonic. Die hat sogar einen Ringbuffer, kann also auch Bilder vor einem Ereignis übersenden, was wichtig ist, weil wenn die Kamera “anschlägt” oft schon ein bisschen was passiert ist.

Es gibt Modelle mit Ringbuffer von P. oder anderen Herstellern ab so 250 EUR. Wenn Du eine ohne Ringbuffer, aber mit Bewegungserkennung und Mailversand haben willst, kann ich eine gebrauchte von Allnet mit LAN und WLAN günstig abgeben.

Hendrik42  am  19. Februar 2008



Hallo Hendrik, entschuldige bitte, dass ich erst jetzt antworte - hier ist immer sehr viel los. Diese Art vom Kamera ist völlig neu für mich, danke für deine wertvollen Tipps. Sobald eine installiert wurde, berichte ich hier weiter.

Melody  am  21. März 2008



P.S. Sorry, ich wurde schon wieder mitten im Schreiben abgelenkt: Danke auch für dein Angebot, die gebrauchte CAM abzugeben, ich werde die Hausverwaltung fragen.

Melody  am  21. März 2008



Oh, ok. Kein Problem. Nur zum Ausprobieren kann man sicher auch eine WebCam an einen PC hängen, aber für eine längere Installation sollte man immer eine IP-Kamera mit Ethernet oder WLAN nehmen.

Tip: wenn es “nur” Strom beim Aufstellplatz gibt, eine WLAN Kamera. Wenn es “nur” Netz gibt bzw. nur ein Kabel gewünscht ist, dann eine Kamera mit PoE (Power over Ethernet), da kommt dann Strom und Netz über ein Kabel. Ein Gerät für das Einspeisen des Stroms ins Netzwerkkabel gibts für 20 EUR.

Eins bleibt aber immer: irgendjemand muss täglich einmal durch die Bilder gehen, je nachdem, wieviel los ist, kann das schon mal ne halbe Stunde dauern.

Hendrik42  am  07. April 2008



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Welche Farbe hat eine Zitrone?

« « Umzugskisten vermehren sich durch Zellteilung. | Welcher Wohntyp sind Sie? » »