Tapeten ablösen leicht gemacht von Melody

Ziemlich nervig ist das ja immer - viele Schichten alter Tapeten übereinander, weil alle Vormieter sich das Leben schmuddelig, aber einfach gemacht haben: Wer schon einmal bei der Renovierung mit solch aufeinander gekleisterten Erbmassen gekämpft hat, erinnert sich auch noch Jahre später an die Qualen der Entfernung. Tapeten abkratzen kostet Zeit, Kraft und Nerven.

Die einen kratzen beim Ablösen der alten Tapeten verbissen tagelang, die anderen stöhnen und lassen kratzen und wieder andere recherchieren nach Hilfsmitteln, um das Entfernen alter Tapetenschichten zu erleichtern – und manche denken sich auch selbst eine Lösung aus:

Ralf Schätz aus Baden-Württemberg kämpfte bei der Renovierung eines alten Bauernhofs ebenfalls mit alten Tapeten, die viele Jahrzehnte lang einfach übereinander geklebt worden waren. Mühsames Tapetenkratzen macht einfach keinen Spaß, das erkannte auch Ralf schnell, während er sich mit Geräten abmühte, die mühsam Schicht um Schicht der alten Tapeten eindämpften, um sie dann ebenso schichtweise mit hohem Aufwand auseinander- und von der Wand zu bekommen. Der gelernte Bäcker kam auf die Idee, ein sternförmiges Schneidegerät zu entwickeln, das vorn an einer Bohrmaschine befestigt wird und das Ablösen alter Tapeten ganz wesentlich erleichtert:  Seine Erfindung heißt » Paintiflex und Walligel «.

Paintiflex, das ist so genial wie einfach: Nämlich eine Vorrichtung, mit der Tapeten und andere Wanddekorationen wie Stuckreste, geklebter Wandbelag oder Fliesenreste entweder teilweise oder gleich vollständig entfernt werden können. Wie eine Art Spindel, die an elektrische Geräte wie Bohrmaschinen, Winkelschleifer etc. angebracht werden kann. Die Arbeit damit gestaltet sich kinderleicht und geht ohne große Kraftanstrengung von der Hand bzw. die alten Tapeten von der Wand.

Paintiflex

Die Entwicklungsgeschichte der Geräts ist ebenfalls ganz spannend: Paintiflex erste Prototypen entstanden im Lauf eines Schulprojekts an der gewerblichen Schule Waldshut in Zusammenarbeit mit zwei Schülern. Der flexible Paintiflex wurde bereits mehrfach prämiert, unter anderem als Regional-. Landes- und Bundessieger beim Wettbewerb “Jugend forscht”. Auch der Fernsehsender Pro7 ist schon aufmerksam geworden und bei der Fachmesse IENA in Nürnberg gab es einen Sachpreis. Die Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH unterstützt Herrn Schätz jetzt tatkräftig bei der Verwertung der hilfreichen Erfindung.

Naja, und ich auch ein bisschen durch diesen Blogbeitrag :-))

Aktuell gibt es nämlich nur ein Funktionsmodell des Produkts, mit dem Anwendung und Handhabung positiv getestet wurden – damit die nützliche Erfindung in Serie hergestellt wird, fehlen noch Produzenten, Lizenznehmer und Vertriebspartner. Es würde mich natürlich freuen, wenn über mein Heimwerker-Blog jemand gefunden wird, denn Schulprojekte, Jugend forscht und deren Ergebnisse finde ich fast immer eine Unterstützung wert. Wie sonst soll der Nachwuchs lernen, dass nicht nur Konzerne, große Forschungs-Budgets und Industriegiganten unsere Welt verändern können, sondern jederzeit auch „kleine“ Erfinder?

*
Kontakt für weitere Informationen und Interviewanfragen:
Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH
Zweigniederlassung Österreich erfinder.at
.(Javascript muss akziviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen)
Website: erfinder.at



Kommentare: (per RSS abonnieren)



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Wie viele Stunden hat ein Tag?

« « Brandsanierung | Das Leben ist eine Baustelle, hab ich mal gehört » »