Schwerstarbeit von Wapiti

So viel wie in den letzten dreieinhalb Tagen habe ich schon lange nicht mehr körperlich gearbeitet - und das auch noch fast ohne Pause.
Mein Schwesterherz hat einen Teil ihres Urlaubs geopfert, die lange Fahrt von ca. 600 km (eine Strecke) auf sich genommen und Kai und mir beim Entrümpeln der Wohnung geholfen. Den meisten Horror hatte ich vor dem Keller (sehr klein, sehr voll) und vor meinem antiken Küchenbüffet, das dank des Umzugs wohl endlich ersatzlos entsorgt werden wir. Das ging aber beides ganz schnell ;-) Dafür hat “das bisschen Wolle, das ja sowieso schon alles in Kisten und Kartons lagert” erheblich mehr Zeit in Anspruch genommen, als gedacht.
Kais Zimmer, das Wohnzimmer, die Küche, der Flur, das Bad und der Keller sind fertig entrümpelt. Was in den Müll kommt, steht in Mülltüten auf dem Balkon, was zum Sperrmüll kommt steht schon bei meinem Schwager, der demnächst Spermüll fährt, was die Rumpelkammer bekommt steht zum Teil im Keller und zum Teil noch in der Wohnung, weil wir den großen Karton mit Geschirr nicht tragen wollten.
Nun muss ich noch den Rest meines Zimmers entrümpeln, der zeitaufwendigste Posten - Papiere sortieren - ist schon erledigt. Das große Regal ist gedanklich schon vorsortiert, nur die Schubladen, die schon seit Jahren nicht mehr zugänglich waren, bergen vielleicht noch Überraschungen - gedanklich sind sie jedoch schon Altpapier. Altkleider auszusortieren wird mir auch nicht schwer fallen, da der größte Inhalt meines Kleiderschranks vor über 2 Jahren angeschafft wurde und sowieso nicht mehr passt. Der Raum müsste also innerhalb von zwei Tagen ebenfalls “clean” sein, so dass nur noch das sich darin befindet, was eingepackt und mit umgezogen wird.
Ich hoffe nur, dass nicht noch mehr vergessene Wollkartons auftauchen… ;-)
Wenn sich der Muskelkater wieder verabschiedet hat, und ich diese Woche noch ein paar andere Dinge erledigt bekomme, kann ich mich nächste Woche erst mal entspannt zurück lehnen und warten, bis der Vormieter mit den Malerarbeiten fertig wird. Ich hoffe nur, ich finde für die von mir gewünschten Farben auch noch RAL-Nummern, dass das kompliziert wird habe ich gestern leider feststellen müssen.



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Tapfer :-)

Also übernimmt der Vormieter doch die Renovierung?

Melody  am  04. April 2007



Zumindest die Wände, den Boden machen wir selbst.
Ich find mich auch ganz tapfer, wo ich doch Aufräumen so gar nicht mag ;-)

Wapiti  am  04. April 2007



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
1 + 1 = ?

« « Silberstreif | Was soll denn das? sagte der Nachbar » »