Insektenschutzfenster - so sind die lauen Sommernächte erst richtig schön von Melody

Eine der ersten Amtshandlungen in unserer neuen Wohnung war das Anbringen von hochwertigen Insektenschutzfenstern durch den Lieblings-Schreiner.

Das haben nicht alle unsere Bekannten verstanden, sie hätten andere Anschaffungen wichtiger gefunden. Einige fanden auch die leichten Fliegengitter besser, weil preiswerter. Die kamen aber für uns nicht in Frage, der norwegische Waldfratzkater zerlegt ein Gitter mit Klett oder Kleber buchstäblich innerhalb von Sekunden, während die hochwertigen Fliegenschutzfenster sogar sein ganzes Gewicht aushalten (bis wir ihn schleunigst runterwischen, versteht sich).

Wir kannten aus der Wohnung vorher schon den Luxus weit geöffneter Fenster in lauen Sommernächten, ganz ohne Mückeninvasion. Insekten draußen, Katzen drinnen, darauf wollten wir nicht mehr verzichten und das war die Investition auch wert.

Während ich diesen Eintrag schreibe, tummeln sich ein paar hoffnungsvolle Motten am Fenstergitter und präsentieren sich als perfekter Snack für die Tauben von nebenan, die das Prinzip längst begriffen haben. Das Gitter ist auch nach drei Jahren noch so gut wie neu.

Dafür bedanke ich mich doch glatt noch mal mit einem Link bei unserem mobilen Tischler :-)



Kommentare: (per RSS abonnieren)



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Ampelfarben: rot, gelb, ... ?

« « Handwerker: Das alte Spiel. | Wandtattoos » »