Gespräche mit der Twilight-Zone von Melody

Es scheint ziemlich schwierig zu werden, einen Handwerker zum Verputzen zu finden. Der erste Kandidat klingt so genervt, dass wir ihn nur ungern mit einem Auftrag belästigen würden. Der zweite hatte einen so nach betrunkenem Altherren klingenden Spruch auf dem Anrufbeantworter, dass ich nicht draufsprechen mochte, der dritte meldet sich nicht bei uns und mit dem vierten führte ich eben einen lustigen Dialog: Da »die Türken« sämtliche Preise für Putzarbeiten dramatisch unterbieten und für 8 bis 9 Euro den Quadratmeter Innenputz anbieten würden, könne seine Firma das leider nicht tun. Also Putzarbeiten durchführen. Auf meine vorsichtige Frage, was es denn kosten würde, wenn seine Firma trotz orientalischer Konkurrenz tatsächlich Aufträge annehmen würde, lautete die Ansage »12 bis 15 Euro den Quadratmeter«.

Das ist zwar kein Ergebnis, mit dem man etwas anfangen kann, da dieser Mann ja gar keine Maurer- und Putzarbeiten annimmt (die »Türken« sind schuld, sehr merkwürdige Begründung irgendwie). Aber immerhin weiß ich zum ersten Mal überhaupt einen Preisbereich für Putz- und Maurerarbeiten. Man lernt und lernt und lernt ...



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Handwerker ;-)
Ich erinnere mich an eine Renovierung, wo ich geholfen habe. Die Bauherrin hatte den Fliesenleger beauftragt, der sie nicht mit Namen sondern nur mit “Hallo, Sie!” angesprochen hat. Und während des Gesprächs nicht ihr, sondern mir in die Augen gesehen hat.
Ich war aber doch nur zum Streichen da…

VolkerK  am  28. Mai 2006



Du hast aber Hoden.

(Ich glaube inzwischen ernsthaft, dass man es ohne gar nicht versuchen sollte, mit Handwerkern zu verhandeln. Leider hilft mir diese neue Erkenntnis nichts, ich muss trotzdem.)

Melody  am  28. Mai 2006



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Wie viele Stunden hat ein Tag?

« « Dachschäden III | Wegerecht » »