Einigermaßen überstanden ... von Beate

... habe ich das Wochenende.

Die Küche steht da, wo sie soll. Ein paar kleinere Problemfälle gab es, aber mit Hilfe einer Handkreissäge konnten die weitestgehend behoben werden. Eingeräumt ist sie auch schon wieder und wartet jetzt auf die Einweihung in Form eines richtigen Essens (Würstchen mit Kartoffelsalat, Kaffee und Frühstück zählen da nicht). Am wichtigsten war, die Espressomaschine wieder zum Laufen zu bringen ... Und die Küchenmaschine ist jetzt ein richtiger Blickfang.

Auch ansonsten sind die Möbel alle aufgebaut. Auch dabei musste die Handkreissäge etwas nachhelfen. Das schwedische Möbelhaus sagt zwar, dass für den 237 cm hohen Schrank eine Raumhöhe von 239 cm ausreicht, um in aufzubauen. Uns hat sich aber nicht erschlossen, wie das funktionieren soll, ohne größere Schäden an Möbeln oder Wänden zu verursachen. Da es sich um ältere Schränke handelte und die auch “nur” noch im Gäste-Hauswirtschafts-Raum als zusätzlicher Stauraum dienen sollen, wurden kurzerhand mit der Handkreissäge die Sockel abgemacht und der Schrank damit um gut 5 cm gekürzt.

Waschmaschine und Wäschetrockner laufen ebenfalls.

Jetzt müssen noch alle Schranktüren ausgerichtet werden, aber das ist eine Fleissarbeit für die nächsten Tage.

Außerdem noch ein paar Lampen aufgehängt, weitere Lampen gekauft, Badezimmermöbel gekauft und ungefähr 100 Kisten ausgepackt werden. Wobei mir noch völlig unklar ist, wie in unser Arbeitskabuff der Inhalt von 10 Kisten verstaut werden soll, wenn die Schränke bereits voll sind. Wir werden wohl in uns gehen und nochmal kräftig ausmisten müssen bzw. gründlich überlegen, ob das alles wirklich ins Arbeitszimmer muss.

Das Sofa wurde - nach x Telefonaten - am Donnerstag geliefert. Besonders witzig fand ich die Aussage, unser Haus könnte vom Speditionsfahrzeug nicht angefahren werden, weil da nur Fahrzeug bis max. 1,5 t fahren dürften. Ach ja? Und wie bitte sind die ganzen Baufahrzeug dann zur Baustelle gekommen? Und die Sanitärleute haben die Badewann wahrscheinlich zu Fuß den Berg hochgetragen ... Nach mehreren Erklärungen haben es die Jungs aber dann doch geschafft, uns zu finden. Man sollte dem Speditionsunternehmen einen neuen Satz Stadtpläne oder alternativ ein anderes Navi empfehlen. Wir sind übrigens nicht in einem Neubaugebiet (wo ich es ja noch verstehen würde) - im Gegenteil. Die Häuser um uns herum sind alle mindestens 20 - 30 Jahre alt, nur das ursprünglich auf unserem Grundstück stehende Haus (ein Fertighaus der ersten Stunde, wenn man den Erzählungen so glauben darf) wurde vor ein paar Jahren weggebrochen und so entstand nachträglich eine Baulücke.

Die nächsten Tage werde ich mal versuchen, irgenwie ein paar Photos hochzuladen. Das Thema Telefonanschluss steht ja noch aus und mittlerweile sind wir haarscharf dran, den magenta-people endgültig den Rücken zu kehren, es fehlen nur noch ein paar (positive) Erfahrungsberichten von Kabel-Telefon-Internet-Benutzern. Falls da jemand Erfahrung hat - ein finanziell attraktives Angebot liegt uns vor (ca. 15 € weniger / Monat als bisher).



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Als ihr den Sockel vom Schrank abgesägt habt, habt ihr danach auch noch eine Sockelleiste angebracht? Wir haben nämlich auch ein Problem mit der Höhe - unsere Unterschränke passen nur sehr knapp unter ein Fenster - und überlegen die ganze Zeit, wie wir das Problem lösen können. Sockel kürzen und Sockelleiste auch? Gute Idee? Schlechte Idee?

Lillian  am  31. Oktober 2006



Hallo Lillian,

nein, wir haben keine Sockelleiste mehr angebracht. Wir haben praktisch den gesamten Sockel abgesägt, nur ca. 1 cm blieb stehen und jetzt “schweben” die Türen knapp über dem Boden.

Ich finde die Idee gut. :)

Beate  am  02. November 2006



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Welche Farbe hat eine Zitrone?

« « DIY@tv | Ich mache Ernst » »