Die perfekte Wohnung von Melody

Gibt es natürlich nicht. Wer wohnt, wird immer irgendwas erleben und in jeder Hausgemeinschaft tickt jemand neben der Spur, wenn man nur lange genug wartet. Tue ich nicht, ein paar Vorfällchen gab es schon und seitdem weiß ich, dass es richtig war, von bestimmten Kriterien bei der Wohnungssuche um keinen Preis abzurücken.

Zum Beispiel möchte ich nicht mehr unter anderen Leuten wohnen, denn ich mag die nicht hören, wenn ich nicht muss. Gerade wenn man zuhause arbeitet, könnte zum Beispiel eine Familie mit kleinen Kindern zur täglichen Qual werden, Stichwort: Bobbycar. Weil ich aber keine Lust habe, mich zu ärgern oder zu erwarten, dass andere wegen mir/uns leise sein sollen, war ein wichtiges Kriterium bei der Wohnungssuche: Keine Obermieter. Lieber eine Treppe mehr oder zwei steigen, das ist eh gesund.

Ebenso wichtig ist es mir, nicht direkt auf andere Leute/Balkone zu schauen, wenn ich aus dem Fenster gucke oder auf dem eigenen Balkon bin, ein bisschen Blickfreiheit sollte es geben, das muss also auch stimmen an der Atmosphäre – außerdem habe ich aus Erfahrung gelernt und möchte nicht mehr in Wohneinheiten mit mehr als 10 Wohnungen leben, wenn es sich vermeiden lässt (jetzt sind es neun, von denen “wir” aber später zwei sind).

Halbwegs erträgliche Parkplatzchancen und gute Anbindung an die Öffentlichen sind mir auch sehr wichtig: Ich mag nicht erst 15 Minuten zu Fuß hoppeln, um dann auf einen Bus zu warten, der nur dreimal am Tag kommt.

Das sind so meine wichtigsten Anforderungen ans Umfeld gewesen, von denen ich bei den letzten drei Wohnungen auch nicht großartig abgerückt bin.

Die Wohnung selbst darf keine “offene” Küche haben, also auf keinen Fall so einen Übergangsbereich Esszimmer/Wohnzimmer, sondern muss ein geschlossener Raum mit Tür sein und die Wohnung muss gute Stauraummöglichkeiten bieten und sollte keinesfalls allzu hohe Wände haben. Großes Bad, Wanne ausreichender Größe, wenn irgend möglich separate Toilette.

Davon würde ich nicht abrücken, was alles andere angeht, bin ich flexibel :-)

Das ist dann wohl auch der Grund, warum wir zukünftig schauen müssen, wie wir mit einem Schlauch- und einem Minizimmer zurechtkommen und an einem dritten Raum eine Wand rausreißen müssen, um doch noch auf mehrere Räume akzeptabler Größe zu kommen, hm.

Man lernt eben nie aus. 

Ich finde es sehr spannend, welche Kriterien andere bei der Wohnungssuche ansetzen oder warum sich jemand für bestimmte Räumlichkeiten entschied. Bei uns war der Auslöser eindeutig das große Loft-Zimmer nebenan, fünf Sekunden und wir waren verliebt.



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Eins hab ich noch vergessen :-) kein ausgebauter Dachboden mehr, mit den sich naturgemäss ergebenden MegaSchrägen überall. Wir haben jetzt zwar auch ein paar Schrägen, aber nicht rundherum und auch sehr hohe,  140cm oder höher.

Melody  am  04. Mai 2007



Da hast Du Dir aber wirklich gute Gedanken gemacht, was Du von einer Wohnung erwartest! :-) Bestimmt ist das eine gute Idee, das alles mal aufzuschreiben. Finde auch alles, was Du sagst, logisch- außer den hohen Decken. Die sind doch total schön. Oder nicht?

Chikatze  am  04. Mai 2007



Das kommt auf die Wohnung an, ich kenne auch einige, da wirkten die Zimmer erst annehmbar, wenn man die Decke 80cm abhängte oder so :-) bei mehreren Wohnungen von 400cm Höhe hab ich das gesehen.

Für mich sollte es nicht höher als 2,5m bis höchstens 3m sein, das muss ja alles noch geheizt werden und ich mag das auch einfach lieber. Geschmäcker sind verschieden :-))

Melody  am  04. Mai 2007



Bei Dir ist es das Loft-Zimmer, bei mir durch Schiebetüren verbundene Wohnräume mit dreiteiligen Altbaufenstern: Da will ich sein!

Stauraum - Ist das eigentlich so eine Frauensache? Ich verstehe nicht, warum nicht wenigstens bei Neubauten unauffällige Einbauschränke mindestens im Flur gleich mitgeplant werden. Man kann ja gar nicht genug Schränke haben und ich mag mir die Räume nicht mit Möbeln zustellen.

Deckenhöhe! Ich bin in einem Altbau aufgewachsen und auch meine erste Wohnung war drei Meter hoch. Bei manchen Wohnungsbesichtigungen hatte ich ein merkwürdig beklemmendes Gefühl. Es dauerte etwas bis ich drauf kam, daß es die tiefhängenden Decken sind, die mir irgendwie die Luft nehmen.

Meine Prioritäten-Liste:
1. Lage, innenstädtisch aber nicht eben auf einer Verkehrsinsel
2. Holzfußboden und einigermaßen hohe Decken
3. Balkon oder Garten
4. Große Küche
5. Vollbad

Bei 1 und 2 mache ich keine Kompromisse. Aber es ist wohl alles eine Frage eigener Erfahrungen, mit denen leider auch die Ansprüche steigen: Zehn Jahre habe ich ohne Balkon gelebt und kann mir das jetzt überhaupt nicht mehr vorstellen, meine nächste Wohnung muß eine mindestens so große Küche haben wie die jetzige und am besten auch so eine praktische Speisekammer (siehe Stauraum).

Großes Vollbad wäre schön, buche ich aber unter “absoluter Luxus”. Denn bei allen fünf Punkten vereint in einer Wohnung sind wir in Hamburg auch schon in der Region unbezahlbar angekommen :-(

Sannie  am  04. Mai 2007



Wir haben ja nicht eine Wohnung gesucht sondern ein Haus gebaut - hat die Sache schon mal vereinfacht, weil ich viel selber beeinflussen konnte.

Wichtig war mir:
- kein “Schlauchhaus”, also diese typischen Doppel- oder Reihenhausgrundrisse mit 6 x 11 m wo dann der Esstisch neben der Treppe steht. Wir haben jetzt 8 x 8 m.
- abgeschlossenes Treppenhaus.
- offene Küche - ich bin beim Kochen gerne dabei, allerdings ist die Küche “ums Eck rum”, sozusagen der kleine Strich vom L am rechteckigen Wohn-Ess-Zimmer und durch die Möblierung ist der Blick vom Esstisch auf das Chaos dort versperrt.
- großes, familientaugliches Bad, damit der Streß morgens in Grenzen bleibt - wir haben 13 m²
- große, helle Kinderzimmer.
- überschaubarer Garten - ich mag grün, aber ich mag die Arbeit damit nicht so gerne.
- einigermaßen citynah und trotzdem ruhig im Grünen. Es sind 10 Minuten zu Fuß IN die Stadt und eher 20 Minuten AUS der Stadt (weils da den Berg raufgeht), alternativ fahren Busse, dann muss man nur noch 2 bzw. 5 Minuten laufen. Aber dafür sind wir seeeeehr im Grünen, eine Häuserreihe weiter hinten beginnt der Wald.

Beate  am  04. Mai 2007



Das ist eine sehr gute Frage und wie sich zeigt, unterscheiden sich die Geschmäcker :-)

Bei mir sind Muss-Kriterien:
- Holzfussboden, und zwar am liebsten Altbestand und nicht ein billiges Fertig-Parkett, da bin ich kritisch
- Balkon oder Terrasse/Garten
- Wohnküche
- RUHE. Ich will nie wieder an einer befahrenen Straße wohnen. Dafür nehm ich auch 1 Stunde pendeln in Kauf.

Das mit den hohen Decken ist so eine Sache. Die sind nur schön, wenn die Räume entsprechend groß sind. Wenn das Zimmer höher als breit ist, wird´s albern.

Größe ist seltsamerweise kein Kriterium, solange die Wohnung gut geschnitten und genug Stauraum (wiiichtig!) vorhanden ist. Wir haben auf 120 qm gewohnt und leben nun auf 60 qm, und ich habe gemerkt: Kleiner ist (für mich) besser. Ich hab´s gern überschaubar.

Lillian  am  04. Mai 2007



Must be:

doppelt verglaste Fenster (musste ich lange drauf warten, Eisblumen am Schlafzimmerfenster sind nur bedingt lustig…)
Jalousien (siehe Bemerkung oben)
Balkon (fehlt mir sehr)
Badezimmer mit Fenster und Badewanne (das habe ich zum Glück und darauf würde ich in einer neuen Wohnung nicht verzichten wollen)
Laminat oder Parkettboden - leicht zu reinigen (Teppichböden “produzieren” jede Menge Staub, egal wie oft man staubsaugt)
geräumige Küche (siehe Badezimmer)
Stauraum (die Einbauschränke unter der Schräge im Wohnzimmer sind schon klasse)

Absolutes NO:

Nachtspeicherheizung (bäh, Stromfresser und Staubverursacher)
Wasserboiler (ebenfalls Stromfresser, und außerdem kann man bei Badesessions kein warmes Wasser nachlaufen lassen, das Aufheizen dauert viel zu lange)

Ich glaube das war’s :)

Tina  am  05. Mai 2007



Hm. Wirklich spannend, wo so die Werte liegen. ich musste erstmal nachdenken.
Also, meine Prioritäten liegen nach vielen verschiedenen Mietwohnungen vorwiegend in D, aber auch in N und nun dem Haus auf

a) einer gut funktionierenden Haustechnik (Wasserdruck, Wasserqualität, heiß-kalt-Versorgung; Steckdosen und mehr als drei Sicherungen für die ganze Wohnung). Zentralheizung ist auch was Feines, aber eher unbekannt in N (Holz und Strom).

b) Kein Teppichboden (ich kann weder diesen typischen blau-grauen kurze Schlinge ‘Mieterteppich’ leiden noch Kurzfloor), und auf gar keinen Fall Laminat.—> Ich mag am liebsten Linoleum und Massivholzparkett/Dielenböden/Schiffsboden. und kann durchaus mit einem PVC-Boden leben, sofern er 1. professionell verlegt ist und 2. eine sehr gute Quali hat.

c) Die Wohnung muss Ausstrahlung haben (Bauchgefühl), kann gerne schwer zu möblieren sein oder Ecken/Winkel und eine ungünstige Aufteilung haben. Ich liebe Wohnherausforderungen, bin aber auch 1. als Tischlerin gut mit Werkzeug ausgerüstet und 2. hab Gestaltung studiert :-D

d) Ich hab es gerne zentral (was man vom Haus nicht unbedingt behaupten kann, es liegt eher ‘dazwischen’), aber ruhig und mit Blick auf etwas grün. Kann auch ein Baum sein, der da so einbetoniert ist *g*. Wobei das nicht sooo wichtig ist.

Ich bin auf weitere Antworten hier gespannt.

Gruß, Britta
(die sich schon schämt, weil hier ewig nix eingetragen, aber ich hab gerade drei bezahlte Jobs pluss Meisterkurs, ich bin entschuldigt. :-))

the-sun  am  05. Mai 2007



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Welche Jahreszeit kommt nach dem Sommer?

« « Es hat gedingdongt | Sträflingsarbeit: » »