Die letzten drei Tage ... von Beate

... waren knallhart.

Und ich merke mal wieder, dass ich körperliche Arbeit nicht wirklich gewohnt bin.

Aber jedenfalls sind jetzt die Malerarbeiten (fast) vollständig abgeschlossen. Nur das kräftige rot im Wohnzimmer muss ich noch ein zweites Mal streichen, der erste Durchgang wurde nicht gleichmäßig genug. Mit den Fast-Vollton-Farben habe ich da irgendwie kein Glück. Ich verarbeite die Mischfarben vom Hornbach. Solange die Farbtöne mit viel weiß abgemischt sind, klappt alles ganz prima. Sobald der Weißanteil aber niedrig wird (dunkelster oder zweitdunkelster Ton), wirds fleckig. Keine Ahnung, WAS ich da falsch mache ...

Ansonsten sind im ersten Kinderzimmer die beiden Kleiderschränke und das Bett aufgebaut. Im zweiten Kinderzimmer steht der erste Spielzeugschrank und die ersten beiden Kisten voll Spielzeug sind auch schon ausgepackt.

In der Küche stehen die beiden neuen Hochschränke (wobei ich da morgen nochmal zum Schweden muss um zwei defekte Vollauszüge umzutauschen - der Klick von den Fronten ist schon eingerastet, ehe die Fronten dran waren und lässt sich jetzt nicht mehr lösen). Ansonsten bin ich echt begeistert davon, wie problemlos alles ging. Auch wenns viel Zeit und einiges an Kraft gekostet hat. Lag aber vor allem daran, dass der Akkuschrauber so schwer war. Notiz an mich: für nächste Woche einen kleinen, leichten Schrauber besorgen.

Im Gäste-WC ist der Einbauschrank fertig.

Im Schlafzimmer ist der begehbare Kleiderschrank fertig, jetzt muss ich noch die Innenausstattung (Drahtkörbe für Wäsche und Socken, Böden für den Rest) besorgen. Auch angestrichen ist der Schrank komplett - eigentlich wollte ich dafür ein Schokobraun. So sah es im Laden auch aus. Beim Verstreichen wars dann eher dunkelaubergine. Im ersten Moment war ich etwas erschrocken, aber da das so ziemlich meine Lieblingsfarbe ist, finde ich es mittlerweile ziemlich gut. Und mit dem birkenfarbenen Bett davor sieht es sogar ziemlich gut aus.

In einigen Räumen hängen auch schon die Lampen.

Es geht voran ...

Und nicht, dass der Eindruck entsteht, ich hätte das alles alleine gemacht - meine Eltern waren eine tatkräftige Hilfe und haben die letzten drei Tage jeweils mindestens 10 h dort verbracht. Und dafür bin ich sehr, sehr dankbar.

Und ich hatte natürlich die letzten Tage vergessen, den Photoapparat mitzunehmen.



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Du machst nichts falsch beim Streichen.
Je mehr Pigmente in einer Farbe sind, desto gleichmäßiger wird und besser deckt es. Mit den angemischten “dunklen” Tönen aus den Mischmaschinen habe ich auch keine so guten Erfahrungen, da muss man mehrmals streichen einkalkulieren. Besser sind da die fertigen Spezialfarben einiger Hersteller. Ich habe mich am Ende für eine Wand mit dunkelroter Vlies-Tapete entschieden. Das ist gleichmäßig und hat je nach Lichteinfall auch noch ein total interessantes Farbspiel und Muster. ;-)

Anja  am  20. Oktober 2006



@Anja: na dann bin ich ja beruhigt - ich hab nämlich wirklich schon ein wenig an mir gezweifelt. Ich hab schon öfter gemalert, aber bisher immer in dezenteren Tönen.

Die vorangemischten Farben gibts leider in zu geringer Auswahl, diesmal haben wir da z.T. wirklich in die Vollen gegriffen. Und Tapete wollte ich nicht an den Wänden haben - ich mag die Optik von verputzten, gestrichenen Wänden einfach gern.

Also werde ich morgen nochmal in den Baumarkt stiefeln und mir nochmal 2,5 l von dem schönen rot holen.

Beate  am  20. Oktober 2006



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Ampelfarben: rot, gelb, ... ?

« « Den Tränen nahe ... | Eigentlich ... » »