Den Tränen nahe ... von Beate

... war ich gestern nachmittag.

So eine Baustelle ist eine ziemlich staubige und schmutzige Angelegenheit. Irgendwie könnte man ständig fegen, wischen, putzen. Gestern morgen war dann mal ein Stand erreicht, dass der gröbere Dreck komplett draußen war - die Böden sind seit Anfang der Woche komplett verlegt, die Wände waren fast komplett gestrichen, umfangreiche Schmutzquellen waren also nicht mehr zu erwarten.

Und dann kamen die Türsetzer. An sich nichts “gefährliches” in Bezug auf Dreck machen.

Bis sie zur Wohnzimmertür kamen.

Diese Leibung hatten nämlich die doofen Putzer komplett verputzt. Im Nachbarhaus hat das Wohnzimmer eine Schiebetür und da musste das so gemacht werden und deshalb haben sie es bei uns auch gemacht. Keiner hat gefragt, ob wir da auch eine Schiebetür bekommen und ich - mit Null Ahnung von sowas - hab das natürlich nicht groß hinterfragt.

Tja und dann kommen die Türsetzer und stellen fest, dass er Ausschnitt gut 3 cm zu schmal ist. Genau diese 3 cm sind die Putzdicke. Also Bohrmeissel angesetzt und alles wieder weggestemmt. Der Dreck war unbeschreiblich - ungefähr 1 cm dick lag Staub und Brocken im Umfeld von 2 - 3 m herum. Natürlich auch auf unserem neuen Parkett (in dem ich schon die tollsten Kratzer und Schrammen sah ...). Wir hatten zwar abgedeckt, aber es hat nicht wirklich geholfen.

Neben dem ganzen Dreck war natürlich auch der Putz rechts und links vom Türrahmen abgebröckelt, so dass wieder ausgespachtelt und nachgemalert werden musst.

Der Boden hat es aber zum Glück unbeschädigt überstanden.

Aber allein die Putzerei hat fast einen Tag Aufwand bedeutet - einsammeln, alles wischen (mehrmals - Gipsstaub ist ekelhaft), die anderen Etagen ebenfalls wischen (Gipsstaub fliegt überall hin), Fenster putzen (sagte ich schon, dass Gipsstaub ekelhaft ist?).



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Du Arme :-(

Melody  am  20. Oktober 2006



Du hast mein vollstes Mitgefühl. Bei uns findet sich der Steinstaub vom wegbrechen der Zwischendecke in der gesamten Wohnung wieder. Da könnte man durchdrehen…

Frau G.  am  21. Oktober 2006



Seite 1 von 1 Seiten


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
1 + 1 = ?

« « Eine kleine Auszugsgeschichte ... | Die letzten drei Tage ... » »