Brot und Salz von Jens Matheuszik

Im Wikipedia-Eintrag Brot kann man zur kulturgeschichtlichen Bedeutung des Brotes folgendes lesen:

“Rund um das Brot gibt es noch heute sehr viel Bräuche, die auch oft noch mit dem Glauben an übernatürliche Kräfte verbunden sind. Brot und Salz zum Bezug einer neuen Wohnung oder zur Hochzeit zu schenken, soll Wohlstand sichern.”

Dem habe ich heute indirekt entsprochen:
Bei einem Freund habe ich neben einigen anderen Leuten beim Umzug mitgeholfen. Zwischen der zweiten und der dritten Tour und noch bevor das große Sofa über den Balkon und einige Leitern den ersten Stock verließ (durch’s Treppenhaus passte es nicht) standen wir draußen und unterhielten uns mit mehreren Leuten über die neue Wohnung. Dabei kam dann auch die Frage auf, ob die beiden, die gerade umziehen, schon Brot und Salz von den Nachbarn bekommen haben. Dies wurde verneint und ich fragte einen der Umzugshelfer ob er denn von seinen Nachbarn Brot und Salz bekommen habe, als er vor kurzem umgezogen sei. Dies wurde auch verneint, was jedoch insofern interessanter ist, als dass er quasi mein ex-Nachbar ist, da er neben meinen Eltern wohnt.

Das diese sich der kulturgeschichtlichen Bedeutung des Brotes nicht bewußt sind ist zwar nicht mein Fehler - dennoch habe ich das ganze aufgegriffen und diesen (Juristen würde es so formulieren) Formfehler geheilt:
Brot und Salz
Der ex-Nachbar und seine Freundin waren etwas überrascht, aber ich denke schon positiv. :)



Kommentare: (per RSS abonnieren)


Schöner Brauch eigentlich :-)

Danke fürs dran erinnern.

Melody  am  04. Mai 2007



Seite 1 von 1 Seiten


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

« « Sträflingsarbeit: | Gimme Five zum Thema Wohnen » »