5 Monate von Beate

Solange wohnen wir jetzt schon im neuen Haus.

Und es ist noch soooooooooo viel zu machen. Aber langsam ist tatsächlich Land in Sicht.

Es sind nur noch wenige Kisten auszupacken, die meisten Möbel stehen, die Lampen sind fast alle ausgesucht (aber noch nicht aufgehängt).

Und heute bin ich sehr stolz auf mich - nach fast 3 Monaten habe ich es endlich geschafft, den Schrank im Flur aufzubauen.

Bisher waren an dieser Stelle nur ein paar Garderobenhaken und eine uralte (und potthässliche), kleine Kommode (theoretisch für die Schuhe, praktisch wurde nie was reingeräumt. Das Chaos, dass im Flur permanent geherrscht hat, kann man sich also in etwa vorstellen - dem Haushalt gehören insgesamt 4 Personen an ...

Der Schrank passt absolut perfekt in die Nische und ich hoffe, dass die recht aufwändige Unterteilung dabei hilft, das Chaos einigermaßen in Schach zu halten. Nächste Woche muss ich noch Klebebuchstaben besorgen, weil die kleinen Schubalden beschriftet werden sollen: jeder darf seinen Kleinkram (Schals, Mützen, Handschuhe u.ä.) in eine davon stopfen.

Dieser Schrank ist sogar für erfahrene Elch-Möbel-Aufbauer eine Herausforderung: 4 Pakete, eine Aufbauanleitung in 48 Schritten, 52 Konstruktionsschrauben und Gegenstücke, 74 Holzdübel, 28 lange Schrauben, 28 kleine Schrauben, 40 dünne Schrauben, 7 Scharniere, 8 Rollen und noch so einiges mehr wollten verbaut, verschraubt, rumgeschubst werden. Lt. Website hat dieser Schrank ein Gewicht von 120 kg.

Naja, langer Rede, kurzer Sinn, nach gut 3 h stand das gute Stück da, wo es hin sollte und harrt jetzt der Dinge, die da kommen mögen. Einräumen werde ich aber erst morgen, jetzt mag ich nicht mehr!



Kommentare: (per RSS abonnieren)



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte beantworten Sie die folgende Frage:
Welche Farbe hat eine Zitrone?

« « Was soll denn das? sagte der Nachbar | Monatsende » »