Zauberhafte Fliesen

Ich hätte nichts dagegen, das zweite Bad und den Flur in Wohnung II mit diesen traumhaften Fliesen zu belegen ... kommt natürlich auf den Preis, die Lieferfristen und nicht zuletzt auf die Schalldämmungsoptionen an. Als optimistischer Mensch habe ich direkt mal hingemailt.



Hurra, es geht weiter!

Ich habe bereits “gemeldet”, was ich gerne wie hätte und natürlich bin ich ein Ärgernis, weil ich SCHÖNE Sachen will und nicht nur irgendwelche, aber da müssen die Männer eben durch.

Alle auf dem Planeten, nehme ich an.

Aber wer hier wohnt, kennt das schon. Da ist zum Beispiel der Heizkörper in der Küche. Statt ausgerechnet hinter die Tiefkühltruhe und an die meterdicke Außenwand Standardheizkörper zu pappen, die man in der Küche ohnehin so gut wie nie einschaltet (wir haben in dreieinhalb Jahren einmal in der Küche die Heizung angehabt, und zwar zum Testen), habe ich darauf bestanden, die bereits vorhandene Ecknische für dieses nette Exemplar zu nutzen:

Der Heizkörper in der Küche

Da passt er prima hin und wenn wir tatsächlich mal eine Heizung in der Küche brauchen, erwärmen wir weder die Unterschränke noch die Tiefkühltruhe, sondern tatsächlich den Raum.



Noch keine Neuigkeiten

Aber wir haben das Angebot von der Heizung- und Sanitärfirma noch nicht vorliegen, die Klaus uns freundlicherweise empfohlen hat, es hat sich durch eine Grippe verzögert.

Wer versteht das besser als wir in der ersten Kita-Wintersaison?

Trotzdem freuen wir uns darauf, zum Ende der Woche hoffentlich endlich zu wissen, wie und wann es weitergeht.



Darf ich mal schreien?

Also habe ich insgesamt ungefähr ein Dutzend Leute angerufen oder angemailt, die sich in Kleinanzeigenmärkten für “gemischte Aushilfstätigkeiten” bewerben. Wie erwartet war das recht zäh, auch in diesem Jahr würden sich viele gerne raussuchen, was anliegt ...

Dann fand ich aber einen Herren, der sich bereit erklärte und vorbeikam, um sich alles anzuschauen.

Der ist gerade da. Ich musste aber leider rausrennen und schnell bloggen, sonst würde ich jetzt SCHREIEN.



Moskitonetz-Betthimmel

Das Netz »BigSky« von Mokito ist einfach nur schön und übersteht auch die 30-Grad-Wäsche ganz wunderbar. Wir haben hochwertige Insektenschutzfenster in fast jedem Raum und nutzen die Betthimmel also tatsächlich “nur” zur Deko, das aber mit Wonne.

Wenn wir eine Terrasse hätten, gäbe es eine orientalisch umschleierte Lounge, das steht fest. Leider kann ich davon ausgehen, dass mein Umfeld etwas dagegen haben würde, wenn wir fortan nur noch zwischen lauter schwebenden Baumwollschleiern lustwandeln würden, aber ich möchte trotzdem mindestens noch einen Mokito BigSky, wenn Balkonzimmer und Kinderzimmer fertig sind.

Ein Bild (mit Erlaubnis natürlich):

weiter ...



Wir sind noch da.

Das haben übrigens zwei Männer in zweieinhalb Tagen geschafft. Ohne Gemaule, ohne Gelaber, ohne alles niederzumachen was wir planen. So wie es sein sollte eben.

Wir hatten mit mindestens einer Woche gerechnet und sind/waren sehr begeistert.

Nur mal zur Erinnerung: Die eine Vorgängerfirma wollte sich dafür gleich für mehrere Wochen (!) hier niederlassen, der Typ war obendrein total unverschämt und seine Arbeit musste später zum größten Teil noch mal neu gemacht werden von Leuten, die auch wirklich was davon verstanden.

Wie heißt es doch so schön: Man steckt nicht drin.



Notizgeblogged

Aus @seyrah s Twitterstream

Kein Sofa :-)



Bob der Baumeister

Wenn ich mir dein rundes, ehrliches Gesicht so anschaue, dann weiß ich genau:

Du würdest nie ein krass überhöhtes Angebot ohne jegliche Details abgeben, “weil du dich absichern wolltest, falls doch noch mehr Kosten entstehen”. Oh nein, du informierst dich bei deinen Lieferanten und Partnern und kannst daher die einzelnen Positionen sinnvoll gliedern und einen vernünftigen, nachvollziehbaren Preis machen.

Du würdest nie schon bei der Besichtigung nölend und Kodder rotzend alles abschätzig nieder machen, was bereits gearbeitet wurde und vor allem, was wir noch planen. Denn dafür bist du zu schlau und das hast du auch gar nicht nötig.



Finnischer Speckstein-Ofen

Es handelt sich um den Speckstein-Ofen Kouta C der finnischen Firma Tulikivi - diesr Speicherofen bringt stolze 1500 Kilo auf die Waage.

Da bleibt mir nichts als ein neidisches Seufzen :-)

Update: Jetzt mit Galerie :-)
http://www.ohneha.ch/galerie/ofenbau09/



Mobile Dachgaube III, Update und Ende des Themas

Die Firma Jaro mit der mobilen Dachgaube hat sich nun gemeldet, meine Anfrage war irgendwie durchgerutscht.

Da ich nicht weiß, ob es den Herren Recht ist, wenn ich den Preis hier nenne, lasse ich es lieber. Aber ich denke, er ist gerechtfertigt und auch OK. Nun hoffe ich, dass unser flaches Dach überhaupt in Frage kommt, denn diese Gauben sind technisch erst ab 33 Grad Neigung möglich. Unser Dach kommt mir irgendwie flacher vor, so pi mal Daumen. Seufz.

Aber das erfahren wir ja bald :-)

Update: Das Haus hat ein etwas seltsames Dach, eine Seite hat eine andere Neigung - aber die einzige Stelle, die für die Dachgaube in Frage kommt, hat leider nur 22 Grad. Schnief.

Update II: Die Firma Jaroidee.de hat sich wieder gemeldet - es wäre tatsächlich möglich, auch in unser seltsames Dach ein “MoveRoof” einzubauen.



Heimwerken oder Basteln?

Es war einmal ein alter Karteikartenschrank.
Es war einmal ein alter Karteikartenschrank.

In der Zwischenzeit gibt es Möbel. Basteln kann man dazu nicht sagen, denn es sind durchaus brauchbare Exemplare, die ihren festen Platz in der Familie finden. Bauen stimmt auch nicht, denn sie werden nur umgewandelt. Kaufen stimmt zwar, bezieht sich aber auf den Vorher-Zustand.

Was meint die Frau denn nur?! fragt ihr euch jetzt. Na, das: Wir haben einen alten Karteikartenschrank aus den 50ern bei Ebay ergattert. Aufgrund fehlender Schubladen für unter 30 Euro, also für ungefähr ein Zehntel dessen, was diese Schränke sonst kosten.

Denn ich wusste, was man auf den meisten Fotos dieser Schubladenschränke nicht sieht: Diese großen Karteikartenschränke sind in Schichten aufgebaut, man kann ohne weiteres eine weglassen ... und dann fehlt auch keine Schublade mehr.

weiter ...



Was kostet eine Dachgaube III

Leider haben die Erfinder der mobilen Systemgaube sich noch nicht gemeldet. Vielleicht haben sie gedacht, die Anfrage sei keine echte.

Da kennen sie mich aber schlecht.

Wenn ich mich für eine Dachgaube interessiere, meine ich das verdammt ernst. Man schaut sich doch nicht nur zum Spaß die unterschiedlichen Modelle an und recherchiert den Preis. Also ich jedenfalls nicht.



Schiebedach. Ich bin verliebt. In eine mobile Dachgaube. Systemgaube. Fertiggaube.

Aber das macht nichts, denn Ihr habt ja mich. Und ich schiele sowieso fünfmal am Tag auf das Filmchen vom herrlich unkomplizierten Einbau:

MoveRoof von Jaro.

Was soll ich sagen? Ich würde glatt eins gegen eine rundherum suchmaschinenfreundliche Website tauschen :-)



Unbehandelte Holzkisten

Tatsächlich aber findet man in den Baumärkten regelmäßig nur noch die Reste: Verbeulte, gesplitterte oder sonstwie beschädigte Kisten. Die “guten” sind immer sofort weg und es ist schon recht ätzend, immer wieder vorbeizuschauen und doch immer nur Trümmer vorzufinden.

Deswegen jetzt mein Tipp: Wir kaufen die Kisten jetzt über Ebay bei Stardiscount24, haben bereits viermal Holzkisten erworben und sind rundum zufrieden.

Bild von der Osterkiste, halb fertig und in der Realität nicht ganz so gelb:

weiter ...



Was kostet eine Dachgaube?

Aber was kostet eine Gaube? Man wird natürlich die Abmessungen und eine Menge anderer Faktoren mit einbeziehen müssen, um einen Preis für ein bestimmtes Projekt zu erfahren. Trotzdem wollte ich mal schauen, ob ich irgendwelche Richtwerte ausbuddeln kann.

Prompt habe ich einen Online-Kalkulator gefunden. Leider erhält man das Angebot erst am Schluss per Mail. Trotzdem eine feine Sache.

Diese verschiebbare Gaube MoveRoof finde ich auch sehr nett, obwohl ich vor meinem inneren Auge gleich den doofen Kater in sein Unglück stürzen sah. Gerne hätte ich eine Anfrage gestellt, aber das Formular reagierte nicht auf mich. Pöh.

Ein Einbau-Dachbalkon wie dieser von SPS-Gauben ist ja auch mal eine geniale Idee: Den gibt es tatsächlich sogar verschließbar, mit Rolladen ... hört sich enorm praktisch an.



10 Tipps für Handwerk mit goldenem Boden

1) Seien Sie unauffindbar. Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie keine Website haben oder wenn, dann nur eine Baustelle (ha ha). Tragen Sie einen Fantasienamen oder eine schwammige Tätigkeitsbeschreibung in die Gelben Seiten ein, denn nur so können Sie gezielt vermeiden, dass potenzielle Kunden Sie finden und sofort kontaktieren können. Klare Aussagen wie “Trockenbau und Malerarbeiten” kann man jederzeit umgehen, man muss nur wollen und »Baukonstruktionsunternehmen« oder ähnliches entwerfen. Das hält im Homepage-Fall auch die Suchmaschinen fern.

2) Lassen Sie sich nur höchstpersönlich empfehlen. Nur wenn Ihr Nachname oder wenigstens eine ungefähre Schreibweise von Bekannten zu Nachbarn weitergereicht werden, reagieren Sie auf Anfragen. So können Sie den lästigen normalen Kunden ausweichen und müssen nur für Freunde von Freunden von Verwandten arbeiten, die am liebsten alles umsonst hätten und vorzugsweise in Naturalien (Freibier?) zahlen würden, dafür aber größere Hemmschwellen in Sachen Gewährleistung haben dürften.


3) Lassen Sie Omi ans Firmentelefon. Jeder, der ein größeres Bauvorhaben plant und eine Firma telefonisch kontaktiert, freut sich ungemein, wenn er erst mal mühsam an der Frau, Schwägerin oder Mutter eines Handwerkunternehmers vorbei um eine Rücksprache kämpfen muss. Nichts lieber, als gründlich nach der Baustelle befragt zu werden, weil der Telefon-Bulldog so instruiert wurde, dass nur echte potenzielle Kunden weitergeleitet werden, um dann am Ende zu hören »Davon versteh ich ja sowieso nichts, da ruft mein Männe sie dann abends mal an.«

4) Rufen Sie einfach nicht zurück. Omi hat zwar alle Daten notiert, aber eine Badezimmer-Trockenbauwand? Das hört sich eher nervig an, Sie sind gerade gut ausgelastet und lassen es lieber. (So verpassen Sie dann die anderen 5 neuen Wände, das Verputzen von 2 Wohnungen inklusive Decken und den neuen Estrich, aber hey, wer braucht schon Geld und Aufträge?)

5) Wenn Sie zurückrufen, seien Sie bitte schwierig. Der Kunde wird verstehen, dass Sie nur zwischen 17 Uhr 35 und 19 Uhr 21 vorbeikommen können, um sich den drohenden Auftrag mal anzuschauen und hört auch gerne direkt bei der ersten Kontaktaufnahme, dass Sie bereits gut ausgelastet sind und am liebsten vor Dezember nichts Neues machen würden, sich aber trotzdem dazu herablassen, sich »das« mal anzuschauen.

6) Vergessen oder verschieben Sie den ersten Termin. Besser, man verwöhnt geschäftliche Kontakte gar nicht erst. Wenn man zweimal nicht kommt und auf einen Anruf hin auch nicht sonderlich geknickt erscheint, freuen sich die potenziellen Kunden nämlich total, wenn man sich überhaupt meldet. Kommen Sie beim zweiten oder dritten Anlauf pünktlich, das ist dann eine super Überraschung. Besser noch, kommen Sie zwei Stunden zu früh.

7) Kritisieren Sie das geplante Bauvorhaben gründlich. Sie würden alles ganz anders machen und das sollten Sie dann auch möglichst sofort mitteilen. Die Kunden möchten kleine Räume, Sie schlagen große vor. Die Kunden möchten große Räume, Sie aber können ausführlich begründen, warum kleine besser sind. Die Kunden möchten ein Duschbad, Sie würden da aber lieber eine Wanne einbauen und so weiter. Lassen Sie deutlich durchblicken, dass auch seit Jahren in Planung befindliche und bereits gut durchdachte Baupläne nicht gegen Ihre jahrzehntelange Erfahrung anstinken können.

8) Versprechen Sie ein Angebot, aber melden Sie sich danach niemals wieder. Nur ein Weichei würde einen Kunden anrufen und sagen, dass er sich gegen einen Auftrag entschieden hat, damit der Kunde weitersuchen und –planen kann. Echte Kerle verarschen Interessenten lieber, vielleicht kommen die ja noch mal fragend angekrochen und können sich dann noch mal die Geschichten anhören, warum man als Handwerker alles gerne anders bauen würde als von den Bauherren gewünscht. Oder Sie reichen auf die erneute Nachfrage dann doch noch ein Angebot ein.

9) Angebote machen – aber richtig. Setzen Sie Pauschalen in Ihr Angebot und vermeiden Sie dabei unbedingt anzugeben, wie viel Material wo verbaut wird und welche Arbeitszeiten Sie dafür ansetzen. Am besten rechnen Sie im Kopf ein realistisches faires Angebot aus und nennen dem Kunden dann die doppelte oder dreifache Summe. Irgendwann wird irgendein Depp anbeißen, und damit ist dann der Urlaub gesichert.

10) Nennen Sie Ihre Bedingungen. Machen Sie dem Kunden gleich klar, dass Sie hier die Regeln diktieren. Sie arbeiten nur mit Firmen zusammen, die Ihnen gut gefallen und Sie suchen sich auch lieber aus, wann ein Auftrag erledigt wird. 100% Vorkasse scheint Ihnen angemessen, ohne dass Sie einen Terminplan akzeptieren würden und da Sie so freundlich waren, sich überhaupt wieder zu melden und dann auch noch ein Angebot zu erstellen, möchten Sie am liebsten auch so einiges am bisher abgeschlossenen Bau noch mal ändern, weil Sie das für sinnvoller halten.


Diese Tipps sind nicht schwierig zu befolgen, das zeigt die tägliche Praxis uns nun seit Wochen. Und, nicht vergessen:



Raumteiler-System für wandhohe Schränke

Fand aber einen schönen Konfigurator von Raumteiler24.de und stellte erstaunt fest, dass diese Türensysteme wohl gar nicht so teuer sind, wie ich dachte. Jedenfalls auch nicht teurer als ein großer Schrank, der dann obendrauf und in den Ecken Staub sammelt.

Also gleich mal notizbloggen.

Ebenso wie diesen Link zu dem eigentlich gesuchten: Krona Kit Futura
Zitat: »KNAUF Krona Kit Futura inkl. Standardlaufwagen
für max. 80 kg Türblattgewicht,
für Türblattbreiten 610 / 735 / 860 / 985 mm
für den Einbau in Trockenbauwände, Holztürblatt in der Wand laufend«
(225,00 Euro)

Hier dann noch die Anleitung (irgendwas sagt mir, dass es nicht schaden wird, die zu haben).



Handwerker: Eins hab ich noch vergessen.

Wenn der um einen Termin gebetene Handwerker dann erscheint, beim zweiten oder dritten Anlauf ...

... erzählt er uns erst einmal ganz genau, dass alles von uns Geplante größtmöglicher Mist ist und wir das sowieso alles ganz anders machen müssen.

Gerade wieder geschehen.

Ich such mir jetzt eine Rohbauwand, um mit der Stirn dagegen zu schlagen (das dürfte momentan nicht schwierig werden hier).



Handwerker: Das alte Spiel.

... und die vergessen dann einfach vorbeizukommen?

Klingt unglaublich, ist aber scheinbar eher die Regel als die Ausnahme. Und heute wieder passiert.



Insektenschutzfenster - so sind die lauen Sommernächte erst richtig schön

Eine der ersten Amtshandlungen in unserer neuen Wohnung war das Anbringen von hochwertigen Insektenschutzfenstern durch den Lieblings-Schreiner.

Das haben nicht alle unsere Bekannten verstanden, sie hätten andere Anschaffungen wichtiger gefunden. Einige fanden auch die leichten Fliegengitter besser, weil preiswerter. Die kamen aber für uns nicht in Frage, der norwegische Waldfratzkater zerlegt ein Gitter mit Klett oder Kleber buchstäblich innerhalb von Sekunden, während die hochwertigen Fliegenschutzfenster sogar sein ganzes Gewicht aushalten (bis wir ihn schleunigst runterwischen, versteht sich).

Wir kannten aus der Wohnung vorher schon den Luxus weit geöffneter Fenster in lauen Sommernächten, ganz ohne Mückeninvasion. Insekten draußen, Katzen drinnen, darauf wollten wir nicht mehr verzichten und das war die Investition auch wert.

Während ich diesen Eintrag schreibe, tummeln sich ein paar hoffnungsvolle Motten am Fenstergitter und präsentieren sich als perfekter Snack für die Tauben von nebenan, die das Prinzip längst begriffen haben. Das Gitter ist auch nach drei Jahren noch so gut wie neu.



Seite 3 von 21 Seiten insgesamt.  <  1 2 3 4 5 >  Letzte »

Aktuell


Letzte Comments:

Mehr Empfehlungen:

Rubriken


Archiv


Feeds


Site durchsuchen



  • Pflanzen und Blumen online bestellen

Beliebte Einträge

Anleitung Trockenbau: Leichtbauwand selbst machen
Trockenbauwand prima selbstgemacht…
Holzdecke streichen
Was kostet eine Dachgaube?
Alternativen zum Fliesenspiegel
Einrichtungsideen online durchstöbern
Schiebetür in der (Trockenbau-)Wand
Imperativ Glaspaneele von Ikea
Brandsanierung
Der Brötje-Kundendienst war da.